Literatur im Rathaus

In Kooperation mit dem bekannten Vorleser Michael van Ahlen präsentiert die Stiftung eine exquisite (Vor)-Lesereihe. Sie begann im Januar 2017 als „Literatur im Spieker“. Aus Platzgründen wurde ab Oktober 2020 das Alte Rathaus als Veranstaltungsort gewählt und die Lesereihe wurde umbenannt in „Literatur im Rathaus“. An der Konzeption aber hat sich nichts geändert. Es werden in geselliger und entspannter Atmosphäre literarische Texte – Prosa, Briefe oder Lyrik – bekannter aber auch weniger bekannter Autoren der Weltliteratur gelesen, manchmal solo, manchmal im Duett oder auch mit musikalischer Begleitung. Die Lesungen finden jeweils am ersten Sonntag eines Monats, außer in den Sommermonaten, um 17:00 Uhr im Alten Rathaus, Markt 1, in Haltern am See statt.

Adam

9. Januar 2022

Am vergangenen Sonntag waren die Gäste im Alten Rathaus von Mark Twains „Die Tagebücher von Adam und Eva“ begeistert.

lir-dez-21

5. Dezember 2021

Das Jahr 2021 der Vorlesereihe "Literatur im Rathaus" wurde am 5. Dezember mit E.T.A. Hoffmanns Märchen „Nussknacker und Mausekönig“ würdig verabschiedet. Geschrieben hatte es der Preuße 1816 in Berlin, wo es auch veröffentlicht wurde.

Foto_LiR_19112021

7. November 2021

Hans Christian Andersen (1805-1875): „Sag bekomm ich Flügel auch im Leben?“ – Eine literarische Collage, zusammengestellt von Sabine van Ahlen und vortrefflich dargebracht von ihr und Michael van Ahlen am 7. November 2021 im Alten Rathaus.

PXL_20211003_164637997.PORT

3. Oktober 2021

Michael van Ahlen liest Gedichte und Prosa von Christian Morgenstern

PXL_20210905_163629322

5. September 2021

Wunderbare Reisen und Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen von G. A. Bürger: Michael van Ahlen trug einige der herrlich phantasievollen, komischen und unglaublichen Abenteuergeschichten des „Lügenbarons“ so gekonnt vor, daß man sie fast für wahr hätte halten können.

lir-11-20

1. November 2020

Vorleser Michael van Ahlen stellte im Alten Rathaus unter dem Titel „Der Kongress tanzt“ den „feinsten und leisesten Schriftsteller unserer Generation“ vor, wie Kurt Tucholsky ihn nannte. Die Rede ist von Alfred Polgar.

Scroll to Top