Aktuelles

Rom_in_Westfalen

Römermuseum Haltern am See

Die Anerkennung des Niedergermanischen Limes als UNESCO-Welterbe war Anlaß, die Archäologische Landesausstellung NRW unter dem Leitthema „Roms fließende Grenzen“ auszurichten. Dieses groß angelegte Ausstellungsvorhaben wird an fünf Standorten realisiert; einer davon ist das LWL-Römermuseum in Haltern am See. Unter dem Titel „Rom in Westfalen 2.0“ bietet diese Ausstellung einen bereichernden Einblick in die römischen Eroberungsversuche im rechtsrheinischen Germanien. Die Stiftung leistete einen finanziellen Beitrag zu den Ausstellungskosten.

literatur-rathaus
Lesung am 2. Oktober 2022, 17 Uhr

Literatur im Rathaus

„Der Lastträger und die Damen“
Michael van Ahlen liest Märchen aus 1000 und 1 Nacht

Märchen sind frei erfunden. Märchen erzählen von wundersamen Begebenheiten, und das Gute siegt zumeist über das Böse. Märchen gibt es seit vielen Jahrhunderten, in allen Epochen, in allen Kulturen. Märchen sind alterslos.

Am 2. Oktober stehen Märchen im Mittelpunkt von „LiR“ und zwar Märchen und Geschichten aus „1000 und 1 Nacht“, dieser unsterblichen orientalischen Geschichtensammlung mit ihren farben- und fantasiereichen Erzählungen von schönen Damen, bösen und hinterhältigen Gaunern, reichen Kalifen, von prächtigen Palästen, üppigen Gärten, genußvollen und erlesenen Speisen, von geschäftigen Basaren und tüchtigen Kaufleuten, die auf ihren Reisen Meere und Kontinente durchkreuzen; bis heute lassen sich die Menschen in aller Welt von den Erzählungen der klugen Scheherazade fesseln und verzaubern, die Nacht für Nacht – eben in 1001 Nächten – ihrem König Schahriyar jeweils eine Geschichte erzählt und dabei einen raffinierten Plan verfolgt. Sie erinnern sich?

Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro erhalten Sie im Vorverkauf bei der Stadtagentur Haltern am See, Markt 1, an der Tageskasse (sofern noch vorhanden) oder durch eine verbindliche Reservierung per eMail an hms@kulturstiftung-masthoff.de . Die regulären Öffnungszeiten der Stadtagentur sind montags bis freitags von 10 – 13 Uhr und 14 – 16 Uhr.

Varus_Trier

Ein kleiner Reisebericht von Eva Masthoff

Die Empfangshalle eines kleinen Hotels im belgischen De Haan. Einer von zwei deutschen Gästen ist gerade dabei, seine Rechnung zu begleichen. Neben ihm seine Urlaubslektüre, der gewichtige und reich illustrierte Begleitband zur Großen Landesausstellung „Der Untergang des Römischen Reiches“ in drei Museen in Trier: im Rheinischen Landesmuseum, Museum am Dom und im Stadtmuseum Simeonstift. „Eigentlich“, bemerken wir, „gehört zu der Lektüre unbedingt der Katalog „Das Erbe Roms“ (Visionen und Mythen in der Kunst) aus der Feder von Prof. Dr. Beatrix Bouvier, Dr. Elisabeth Dühr, Prof. Dr. Frank G. Hirschmann und Dr. Dieter Marcos. Die vier Autoren beschreiben darin, wie spätere Generationen den Untergang Roms wahrgenommen und interpretiert haben.

Auf Seite 9 des Prologs werde er zwei Varus-Abbildungen finden: das Gipsmodell des Kopfes und ein Foto der Statue des gescheiterten Feldherrn, die seit 2003 in Richtung Römermuseum weist. Der Fremde zeigt sich höchst interessiert, stellt sich vor:  Dr. Michael Albertz, Vorsitzender des Freundeskreises Geschichte an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der 150 Mitglieder zählt. Er habe vor, Anfang September mit einer Gruppe die drei Museen in Trier zu besuchen. Prompt nehmen wir die Gelegenheit wahr, für das LWL- Römermuseum in der Heimat zu werben. In Haltern gebe es die weltweit einzige Varus-Statue, geschaffen von dem Rietberger Bildhauer Dr. Wilfried Koch. Wäre Haltern nicht auch einen Besuch wert?  Mal sehen, ob wir den Herrn neugierig genug gemacht haben.

Vor circa zwei Jahren sei unsere Stiftung bereits von der Stv. Museumsdirektorin Dr. Schulte kontaktiert worden. Man wolle unseren Varus für die Große Landesausstellung im Simeonstift Trier (25.06. – 27.11.2022) ausleihen. Wäre dies möglich? Von diesem Vorschlag waren weder die Stiftung noch Dr. Wilfried Koch, „Vater“ des Varus, angetan. Letzterer hatte kurzerhand Plan B im Ärmel. Es existiere noch das Gipsmodell vom Kopf des Varus. Als Kompromiß sei er bereit, diesen für die Dauer der Ausstellung zur Verfügung zu stellen. Mehr noch, im Anschluß, das Einverständnis vom Museumsleiter Dr. Josef Mühlenbrock vorausgesetzt, möge der Gescheiterte Varus (wenn auch nur sein Kopf) im LWL-Römermuseum Haltern eine permanente Heimat finden.
Im Juli 2022

Foto_Römermuseum_Untertitel

MUSIK IM RÖMERmuseum

Die Konzertsaison 2022/23 befindet sich in der Planung

V E R A N S T A L T E R
Westfälisches Römermuseum Haltern
KulturStiftung Masthoff
Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit

Scroll to Top