Pressestimmen

Varuskopf_Trier
© Ruhr Nachrichten, 28. Juni 2022

Gipsmodell der Varus-Skulptur bei Landesausstellung in Trier

Die Große Landesausstellung „Der Untergang des römischen Reiches“ wurde am 24. Juni in Trier feierlich eröffnet. Zu den Festrednern zählte die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer. Unter den Gästen befand sich auch der frühere Leiter des LWL Römermuseums, Dr. Rudolf Aßkamp. Aber nicht nur durch ihn war Haltern gewissermaßen vertreten.

Zu den Exponaten gehört nämlich auch der Gescheiterte Varus. Dieser steht zwar unverändert als Dauerleihgabe der KulturStiftung Masthoff im Von-Galen-Park. Immerhin aber begrüßt die Museumsbesucher im Stadtmuseum ein Gipsmodell des Kopfes dieser Skulptur, das aus dem Besitz des Künstlers Dr. Wilfried Koch stammt. Der Modellkopf ist damit eines von mehr als 700 Spitzenexponaten aus dem In- und Ausland, die einen umfassenden Einblick in Untergang, Wandel und Nachleben des römischen Weltreiches bieten.

© Ruhr Nachrichten, 22. Oktober 2021

Weltmusiktrio Cobario nahm Publikum im Schloss Sythen mit auf große Reise

Gut 90 Personen lauschten am Mittwochabend (20. Oktober) gebannt der Darbietung vom Trio Cobario aus Wien. Die drei Musiker traten im Rahmen des Münsterland Festivals 2021 im Schloss Sythen auf.

Weiterlesen...
© Lokallust Haltern, 14. November 2020

"Faszination Natur - Streifzüge durch das südliche Münsterland“ – Rolf Behlert stellt sein neues Buch vor

„Wer das Buch von Rolf Behlert gelesen hat, geht danach mit anderen Augen durch die heimische Natur,“ meint Dietmar Damwerth. Denn, so ist sich der Verleger des neuen Foto- und Sachbuchs sicher, der Fotograf und Autor Behlert eröffnet den Menschen einen ganz neuen Blick auf Mensch, Tier und Umwelt. Und damit hat er nicht Unrecht: Spektakuläre Aufnahmen, beeindruckende Stimmungen und fundiertes Fachwissen machen aus "Faszination Natur - Streifzüge durch das südliche Münsterland“ ein Buch der ganz besondere Art. Fein recherchiert und mit einem Blick für wundervolle Details, zeigt Rolf Behlert, wie schön es direkt vor unserer Haustür sein kann.

Weiterlesen...
© Halterner Zeitung 07. November 2020

Spektakuläre Fotos: Rolf Behlert veröffentlicht sein erstes Fotobuch

Sieht man Naturdokumentationen im Fernsehen, so stehen meistens exotische Tiere und Landschaften im Fokus, die spektakuläre Bilder liefern. Daß solche Bilder auch direkt vor der Haustür entstehen können, das beweist das erste Buch des Halterner Naturfotografen Rolf Behlert.
„Rolf Behlerts Fotos sind auch spektakulär, aber ganz nah“, schreibt der Schriftsteller und Fotograf Hans van Ooyen im Vorwort zum neuen Buch, das jetzt unter dem Titel „Faszination Natur – Streifzüge durch das südliche Münsterland“ im Damwerth Verlag Münster erschienen ist. Der Großteil der Fotos sind rund um Haltern entstanden. Die Fotos werden ergänzt durch ein Essay von Ulrich Grober und ausführliche Erläuterungen von Rolf Behlert.

Weiterlesen...
© Stadtspiegel Haltern, 04. November 2020

Faszinierende Streifzüge durch das südliche Münsterland
Rolf Behlert stellt seine erste Einzelveröffentlichung vor

Haltern. Es ist das erste Buch als Einzelveröffentlichung, in dem Rolf Behlert sein atemraubendes bildliches Schaffen mit unbändiger Lust am Erzählen vorstellt. Allerdings könnte er mit dem Inhalt seines Archivs ganze Regale mit seinen Bildbänden füllen, denn wohl nie wird sich das Auge seiner Kamera satttrinken.
Also, lassen auch Sie sich entführen! Behlert, Autor und Maler mit der Kamera, hat jetzt seine jahrzehntelangen Begegnungen auf Augenhöhe mit der heimischen Naturlandschaft, ihrer Fauna und Flora, in einem einzigartigen Buch gebündelt, das so viel mehr ist als ein Bildband oder Sachbuch. Es ist eine leidenschaftliche Liebeserklärung an die eindringlich magische und pastorale Schönheit des südlichen Münsterlandes, die Region um Haltern am See zwischen Dorsten, Dülmen und Recklinghausen mit ihren Seen, Moor- und Heidelandschaften.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 4. Juli 2020

Kultur-Förderer: Regierungspräsidentin ehrt Horstfried Masthoff

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verlieh Dr. Horstfried Masthoff das Bundesverdienstkreuz am Bande. In einer Feierstunde im Lambertizimmer des Von-Vincke-Hauses direkt neben dem Münsteraner Dom überreichte Regierungspräsidentin Dorothee Feller am 1. Juli stellvertretend für den Bundespräsidenten diese besondere Auszeichnung.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 11. November 2019

Ein einmaliges Musik-Quartett

Von den glasklaren sphärischen Klängen des nordischen Jazz zu den beschwingten Rhythmen des jamaikanischen Reggae: Das Münsterland Festival Quartett nahm die Besucher im vollbesetzten Saal von Schloss Sythen am Freitagabend mit auf eine faszinierende Klangreise. Dieses Quartett spielte an diesem Abend zum ersten Mal in dieser Formation zusammen. Kennengelernt hatten sich die vier Musiker etwa 30 Stunden vorher. Und trotzdem – oder gerade deswegen – war dieses Konzert ein einmaliges Erlebnis.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 2. September 2017

Im neuen Theater schwingt der Geist von Lea mit
Der Regenbogen baut die Brücke zwischen Himmel und Erde I Anne Drüppel und Mitstreiter steckten viel Herzblut in außergewöhnliches Projekt.

There's no rainbow without rain - es gibt keinen Regenbogen ohne Regen. Lea Drüppel wählte dieses Hawaiianische Sprichwort zu ihrem Lebensmotto. Sie lebte fröhlich auf ihre Zukunft hin, Hoffnung und in dem festen Glauben an immer wiederkehrenden Neubeginn. Aus diesem Regen wurde eine Sturzflut, Lea Drüppel starb, wie 15 Mitschülerinnen und Mitschüler sowie zwei Lehrerinnen des Joseph-Koenig-Gymnasiums auvch, auf dem Heimflug von Barcelona.

Weiterlesen...
© Halterner Zeitung, 26. August 2017

Gast bei den weltbesten Gitarristen

Mischa Feizi spielt seit neun Jahren Konzertgitarre. Einen ersten Solo-Auftritt vor größerem Publikum hatte er im Alten Rathaus zur Eröffnung der Kunstausstellung „Rom – Spuren der Zukunft“. Dass im Publikum jemand saß, der eine besondere Affinität zur Kultur und zur Musik im Speziellen hat, traf sich für ihn wunderbar.
Dr. Horstfried Masthoff war so angetan vom Spiel des 17-Jährigen, dass er ihm eine Teilnahme am 26. Internationalen Gitarrensymposium anbot.

Weiterlesen...
© Halterner Zeitung, 14. August 2017

Die Künstler lieben diese Konzerte

Seit 2008 präsentiert die KulturStiftung Masthoff in einer Konzertreihe die Vielfalt der Klassischen Gitarre. Gitarristen von internationalem Renommee garantieren dabei „vielsaitige“ Musikerlebnisse. Redakteurin Elisabeth Schrief sprach mit Dr. Horstfried Masthoff über sein Engagement.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 30. November 2016

Von Haltern in den Orient
Grundschüler waren verzückt von „Alla Turca“ mit tausendundeiner Musik

Dirigent Franz von Stock ist empört: „Richtig sprechen kannst du nicht und außerdem bist du ein bandagierter Bruchpilot.“ Doch Flaschengeist Flitzmed rettet den Musiker mit der Reise auf dem Wohnzimmerteppich in den Orient aus einer Schaffenskrise. 630 Grundschüler fieberten mit und waren verzaubert von Musik und Witz.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 31. Oktober 2016

Kleines Instrument liefert große Show

 „In dir steckt viel mehr, als du denkst!“ – Der Schlusssong des rockigen Familienmusicals „Die Kleine Mundharmonika“ bringt noch einmal deutlich die Botschaft auf den Punkt: In Jedem steckt ein Potenzial, dass er für sich entdecken muss. Die Geschichte des kleinen Instruments, das große Talente in sich birgt, brachte Chris Kramer zwei Mal auf die Bühne in der Aula des Schulzentrums.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 28. September 2015

Mit großer Einfühlsamkeit und Virtuosität
Prof. Clemens Ganz gab Orgelkonzert

Auch in diesem Jahr zum Fest der Kreuzerhöhung erfreute Prof. Clemens Ganz die Besucher der St. Sixtus-Kirche, die an diesem Markttag die Muße gefunden hatten, sich „ Zehn Minuten für Gott „ Zeit zu nehmen, mit außergewöhnlichen Orgelklängen.
Prof. Ganz, bis 1998 Professor für Orgel, Orgelimprovisation und Chorleitung an der Musikhochschule Köln und von 1985 bis 2001 Organist am Hohen Dom zu Köln, führte die Zuhörer kurz in sein Programm ein. Ein orgelmusikalischer Bilderbogen vom Barock bis zur Gegenwart ..

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 14. September 2015

Auf Motiv-Jagd in der Seestadt

„Die meisten haben die Figuren am Marktbrunnen fotografiert, ich hab’ aber zwei Bäume, die so aussehen, als ob sie sich mit einander unterhalten“, sagt Mats Treder. Der Siebtklässler vom Joseph-König-Gymnasium war zusammen mit Yousef Block bei der Fotoexpedition Lippeland am Samstag in und um Haltern unterwegs. „Stadtgespräch“ lautete das Thema für das erste Bild.
Kreativ mit der Aufgabe umgehen, das war der wichtigste Ansatzpunkt bei der Fotoexpedition, die der Lippeverband gemeinsam der Stadtagentur und der VHS und mehreren Kooperationspartnern zum ersten Mal in Haltern durchführte.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 18. November 2013

Leise und ausdrucksvoll

"Wann wohl das Leid ein Ende hat" ist eine Gedichtzeile aus einem Gedicht der 1944 in Auschwitz ermordeten Kinderbuch- und Hörspielautorin Ilse Weber und der Titel eines Buches über sie . In ihm widmet sich die Autorin Ulrike Migdal den durch eine Verkettung seltsamer Zufälle aufgefundenen Briefen und Gedichten, die die Zeit des zunehmenden nationalsozialistischen Terrors in der tschechischen Heimat der Dichterin und später im Lager Theresienstadt zum Inhalt haben.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 18. September 2012

Reise durch die Tangowelt

Obwohl das strahlende Spätsommerwetter vielleicht zu Aktivitäten im Freien eingeladen hatte, war das von der Kulturstiftung Masthoff getragene Konzert der Gruppe Tangolé im Schloss Sythen restlos ausverkauft.
Tangolé besteht aus Karin Zimny (Moderation und Gesang), Ruthilde Holzenkamp (Akkordeon), Andreas Privou (Piano) uns Norbert Hotz (Kontrabass). Die überaus charmante Sängerin der Band, stilecht mit Rock und Fächer ausstaffiert, entführte das Publikum gleich zu Beginn in die Welt des argentinischen Tangos: „Tanze die Nacht!“ Darauf gab sie einen kurzen historischen Überblick über die Entstehungsgeschichte des Tangos zwischen 1850 und 1900 und seine spätere Verbreitung in der ganzen Welt.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 6. April 2011

Stiftung ist eine "virtuose Erfolgsgeschichte"

"Die Menschen können sich nur mit ihrer Stadt identifizieren, wenn sie sie lieben", sagt Dr. Horstfried Masthoff. Und was macht Haltern liebenswert? "Die Kultur!" Diese zu fördern, ist das Ziel der 2001 gegründeten Kulturstiftung Masthoff, der ersten Stiftung privaten Rechts in Haltern. Nach zehn Jahren betrachten Dr. Horstfried und Eva Masthoff im Gespräch mit Redakteurin Elisabeth Schrief die Anfänge der Stiftung, das Geheimnis musikalischer Erfolgsgeschichten und wagen einen Blick in die Zukunft.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 26. Oktober 2009

Innehalten und fühlen
Stifter-Trio enthüllte das Blindentastmodell

"Das Blindentastmodell ist Haltestelle und souveräner Betrachtungspunkt unserer Stadt", das ist eine von sieben Sichtweisen auf das bronzene Kunstwerk. Festredner Martin Ahls entwickelte sie am schönen Samstagmorgen - ohne die schäbigen Seiten Halterns auszuklammern.
Im großen Kreis enthüllten das Stifter-Trio Rotary Club Haltern, KulturStiftung Masthoff und Verein für Altertumskunde und Heimatpflege das von Prof. Egbert Broerken geschaffene Blindentastmodell. Seitlich der Sixtus-Kirche schafft es Verbindungen. Dazu Martin Ahls: „Haltern spielt jetzt in einer Liga mit Hamburg, München, Amsterdam oder Nürnberg, wenigstens im Bereich der Blindentastmodelle.“

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 29. November 2008

Sieben Tage, sieben Nächte
Willi Husmann kam bei seiner mikroskopischen Arbeit „van’t Höltken op’t Stöcksken“

In zehn Jahren sammelte Willi Husmann 457 plattdeutsche Sprichwörter und Redensarten. Er kam dabei buchstäblich „ van’t Höltken op’t Stöcksken“.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 25. November 2008

War Varus der Sündenbock?
Thomas Mielke schrieb, las und erzählte mit dichterischer Freiheit

Im feuchten Schatten des Hermannsdenkmals geboren, ist er zum Nestbeschmutzer geworden. Thomas Mielke "baute", was zuvor noch niemand gewagt hat, dem Verlierer Varus ein literarisches Monument. Die "Varus-Legende" will ein Zeichen von historischem Respekt und menschlichem Interesse für den Mann sein, dessen unerklärlicher Untergang der Schlacht ihren Namen gegeben hat.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 22. Dezember 2007

Chronik einer schönen Welt
Agnes von Kopp-Colomb dokumentierte das Leben der Holtwicker Familien

Agnes von Kopp-Colomb hat ihrer Wahlheimat Holtwick ein unvergleichliches Denkmal gesetzt. Sie hat, wie es Bernd Köster im Vorwort so wohlfrei definiert, das Hölwker Land, jenen „kleinteiligen Kosmos von nur wenigen Quadratmetern, eine schöne Welt, ein durch und durch von bäuerlicher Hand geschaffenes Universum“ in einem Buch beschrieben. Sie erzählt von den Menschen, den Sagen, den Bräuchen, der Landschaft und den technischen Errungenschaften auf den Höfen und füge 100 Fotos hinzu.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 22. November 2004

Bilder krönen die Suche nach Eugen König

Haltern. Von den freundlichen Menschen in Hennewig und der Landschaft, in die sein Vater Joseph König hineingeboren war, fühlte sich Eugen König besonders angezogen. Hier entstanden seine schönsten, intensivsten Bilder: Porträts von selbstbewussten Landwirten und Originalen, die sich in der Stadtbücherei seit gestern zu einer beeindruckenden Galerie zusammenfügen.

Weiterlesen...
© Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 13. Oktober 2004

In dieser Schlacht gibt es keinen Verlierer

24 Fotografen - eine Ausstellung: Die Ergebnisse des Foto-Wettbewerbs "Blickfang Varus" der Kultur-Stiftung Masthoff sind ab heutigen Donnerstag im Westfälischen Römermuseum zu sehen. "Persönlich bin ich mit dem Ergebnis des Wettbewerbs sehr zufrieden", sagte Dr. Horstfried Masthoff bei der gestrigen Vorstellung der Fotos im Römermuseum. "Bei dieser Schlacht hat es jedenfalls keinen Verlierer gegeben."

Weiterlesen...
©Ruhr Nachrichten, 19. Juni 2004

Einfache Mittel beeindruckten die Jury

Haltern. Der Varus im Galen-Park zieht Blicke auf sich. Die Skulptur lässt keine Gleichgültigkeit zu. Sie fordert Widerspruch, Zustimmung, Auseinandersetzung mit der Geschichte.
So lag es nahe, das von Wilfried Koch geschaffene Werk zum Gegenstand eines Fotowettbewerbs werden zu lassen. Aber es war auch ein Wagnis. Würden die eingereichten Arbeiten dem Anspruch des Kunstwerkes gerecht? Nach Abschluss des Fotowettbewerbs kann diese Frage uneingeschränkt mit Ja beantwortet werden. Sowohl die Zahl der eingereichten Arbeiten wie auch die Qualität der Bilder belohnen den Mut des Stifters Dr. Horstfried Masthoff.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 24. April 2004

„Musik im Römer“: Gewagt, gewonnen
Kulturelles Phänomen

Sponsoren und Stiftungen erhalten in Zeiten städtischer Finanznot eine immer größere Bedeutung. Haltern bildet keine Ausnahme. Kultur wird auch in unserer Stadt dann sofort ins Visier genommen, wenn wieder einmal der Rotstift angesetzt werden muss. Wie glücklich kann sich die Stadt deshalb schätzen, mit drei Stiftungen engagierte und kluge Förderer zu haben, die auf der Basis unterschiedlicher Zielsetzungen manches Defizit – im Rahmen des Möglichen natürlich – auffangen. So müssen sich die Halterner um ihre Kultur und Künstler keine Sorgen machen. Wie viel möglich ist, zeigt die Reihe „Musik im Römer“.

Weiterlesen...
© Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 23. April 2004

"Musik im Römer" füllt Lücke: 80 Abo-Karten im Nu verkauft
Zweite Konzertreihe startet am 13. Oktober mit Atilla Aldemir

Mit der Kammerkonzertreihe "Musik im Römer" füllen die KulturStiftung Masthoff, das Römermuseum und die Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit (GWK) in Münster offenbar eine Lücke im Kulturangebot der Seestadt. Kurz nur hatte GWK-Geschäftsführerin Susanne Schulte im Römermuseum erwähnt, dass in der Pause erstmals Abo-Karten für die im Herbst beginnende zweite Konzertreihe mit jungen Meistermusikern verkauft werden. Schwups waren in der Pause alle 70 Abo-Karten verkauft.

Weiterlesen...
© Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 07. November 2003

Vier Konzerte junger Meister im Museum
KulturStiftung Masthoff ist Initiator

Junge Musiker, allesamt Hochschulabsolventen und Preisträger bei renommierten Wettbewerben, kommen ab Dezember zu einer Konzertreihe in die Seestadt. Ermöglicht wird dies von der KulturStiftung Masthoff, der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit (GWK) e.V. aus Münster sowie vom Römermuseum. Die Konzerte finden im Museum statt, inmitten der geschichtsträchtigen Exponate.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 22. September 2003

Varus verachtet Verräter
An der Skulptur von Wilfried Koch beeindruckt vor allem das Gesicht

Als einen Gewinn für alle Bürger der Stadt würdigte Bürgermeisterin Ursula Kelders die neue Varus-Plastik im Galen-Park. Stifter Horstfried Masthoff pflichtete ihr bei der offiziellen Enthüllung am Samstag bei: „Die Stadt ist um eine Attraktion reicher.“ Nicht nur gute Einkaufsmöglichkeiten und genügende Parkplätze bestimmten die Attraktivität einer Stadt. Einen immer größeren Stellenwert bekomme die Kunst im öffentlichen Raum.

Weiterlesen...
© Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 28. Juni 2003

Der Rebensaft beflügelt die Phantasie
Exlibris zum „Wein in der Kunst“

Für Horst Bilkenroth dreht sich fast alles um Wein, denn er ist seine Passion, sein Geschäft. In diesen Wochen lautet sein Motto: Schaufenster-Bühne frei für „Wein in der Kunst auf kleinem Raum“.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 07. Juni 2003

Varus straft mit Verachtung
Dr. Wilfried Koch setzt dem gescheiterten Feldherrn ein Denkmal

„Eigentlich kann ich Arminius nicht leiden.“ Für Dr. Wilfried Koch ist Hermann, der germanische Held, ein Verräter. Erst heuert der Cherusker als Söldner bei den Römern an, dann führt er die Germanen gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber. Der Sieg über die Römer ist für Wilfried Koch eine Niederlage. Denn anschließend mussten die Germanen „für 700 Jahre auf die Bäume“. Varus, der mit dem Schwert Kultur zu den Barbaren bringen sollte, wird so zum tragischen Helden. Ihm setzt der Künstler ein Denkmal in Haltern. Finanziert von der KulturStiftung Masthoff soll der gescheiterte Varus ab September im Galen-Park stehen. Ein Gegenstück zum heroischen Hermanns-Denkmal in Detmold.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 10. Mai 2003

Bronzetafel ergänzt Joseph-König-Büste

Dr. Horstfried Masthoff spricht mit größtem Respekt von dem Begründer der Lebensmittelchemie, Dr. Joseph König: „Aus einfachsten Verhältnissen ist er durch große Leistungsbereitschaft zu höchsten Ehren gekommen.“ Deshalb und weil er selbst eine enge Bindung zum Gymnasium hat, schenkt die Kulturstiftung Masthoff zur Büste (wie berichtet eine Spende des Heimatvereins) die entsprechende Schrifttafel. Damit auch spätere Schülergenerationen die Bedeutung des Namensgebers ermessen können.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 12. April 2003

Stiftung fördert Musiker

Die KulturStiftung Masthoff wird gemeinsam mit dem Römermuseum und der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit eine neue Konzertreihe veranstalten. Junge Künstler, die erfolgreich ein Studium an der Musikhochschule beendet, Meisterkurse absolviert und bereits erste Preise und Auszeichnungen gewonnen haben, werden zum Gastspiel eingeladen. Die Vorbereitungen für diesen Musikgenuss der Extraklasse laufen auf Hochtouren.
Das Eröffnungskonzert findet am 10. Dezember im Römermuseum statt. Die Veranstaltung trägt den Titel „Musik im RÖMER museum“. Die Förderung von jungen Talenten liegt Dr. Horstfried Masthoff besonders am Herzen.

© Ruhr Nachrichten, 21. März 2003

Verborgene Seiten einer Frau
Eröffnung der Claire-Hénault-Ausstellung in der Bücherei / Dank an KulturStiftung Masthoff

Die Claire-Hénault-Ausstellung ist eine Homage an die deutsch-französische Freundschaft – und an die Frau. Mittwochabend kamen zahlreiche Kunstfreunde zur Eröffnung ins Kaminzimmer der Stadtbücherei. „Die KulturStiftung Masthoff setzt mit dieser Kabinett-Ausstellung einen interessanten Akzent. Sie ist ein schönes Beispiel für das kulturelle Engagement von Eva und Dr. Horstfried Masthoff“, würdigte die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Kelders das Ehepaar und betonte zugleich den Rang und die Leistung der international anerkannten französischen Künstlerin.

Weiterlesen...
© Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 9. Januar 2003

Kleiner Prinz kommt in die Schaufenster

Zu Gast in Haltern ist in diesen Tagen der kleine Prinz: genau gesagt im Schaufenster des Schreibwarengeschäftes Cleve. Schließlich ist er noch immer mitten unter uns, noch immer auf der Suche nach dem Freund, dem brüderlichen „Du“ im Menschen. Dort im Schaufenster gibt es allerlei zum Thema „Le petit prince“ zu entdecken. Dass seine Beliebtheit ungebrochen ist, dass seine Botschaft gültig ist, wie eh und je, will die KulturStiftung Masthoff mit Bildern belegen.
Der kleine Prinz hat sich auf Zehenspitzen nicht nur in die Herzen von Leser, Porzellan- und Briefmarkensammler geschlichen, nein, er hat auch Künstler in halb Europa inspiriert, peu à peu, sozusagen. Wie man an dem Gastspiel des kleinen Prinzen bei der Firma Cleve im kleinen Rahmen sieht: Exlibrissammler in Deutschland tun es, auf der ganzen Welt tun sie es: Sie alle sammeln “Le petit prince“ auf Exlibris.

Weiterlesen...
© Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2002

Die Seestadt ist jetzt Knotenpunkt im KunstnetzNRW.de

Das „Kunstnetz“, das sich Kultursekretariat Gütersloh mit 66 Künstlerinnen und Künstlern aus 46 Städten in NRW spannt, hat seit gestern seinen Knotenpunkt in Haltern: Der Maler Peter Thomas, der auf Initiative der KulturStiftung Masthoff die Seestadt präsentiert, hängte gestern seine Bilder im Alten Rathaus auf.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 6. Dezember 2002

Frieden mit Feldherr Varus

Die Schlacht um Varus ist geschlagen. Es gibt weder Sieger noch Besiegte, sondern einen versöhnlichen Kompromiss. Der Kulturausschuss empfahl gestern in seiner Sitzung, die Römer-Skulptur der Kulturstiftung Masthoff auf der Parkfläche an der Ecke Schmedding/Rochfordstrasse zu positionieren. Einstimmig zwar, aber der Weg bis zu dieser Entscheidung war nicht klar vorgezeichnet. Denn die SPD hielt weiterhin am Standort Siebenteufelsteich fest und vermutete „Verbündete“ in der CDU.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 17. November 2001

Haltern am See: Stadt der Kultur

In Haltern, so verbreiten spitzzüngige Kritiker, gibt es keine Kultur. Eine absurde Behauptung, die nie zutraf. Haltern hat durchaus Kultur, doch wird das vorhandene Potenzial bei weitem nicht ausgeschöpft oder durch Querelen (Seefestspiele) verschüttet. Da es bedauerlicherweise kein Kulturamt gibt, das inspirieren, ordnen und vermarkten könnte, richtet sich die Hoffnung jetzt auf seine Stiftung.

Weiterlesen...
© Ruhr Nachrichten, 26. Oktober 2001

Haltern etwas zurückgeben
Kulturstiftung Masthoff will Kunst, Musik und Literatur fördern

„Die Menschen können sich nur mit ihrer Stadt identifizieren, wenn sie sie lieben“, sagt Dr. Horstfried Masthoff. Und was macht eine Stadt liebenswert? Für den Halterner steht die Antwort fest: „Kultur". Die Förderung von Kunst und Kultur ist deshalb auch das Ziel einer Stiftung, die von Masthoff beantragt wurde und die seinen Namen trägt: „KulturStiftung Masthoff“. Regierungspräsident Dr. Jörg Twenhöven überreichte gestern die Genehmigungsurkunde.

Weiterlesen...
Scroll to Top